Hotel Astoria

Projekt

Animierter Dokumenterfilm / 25 Minuten
VR / 12 Minuten

Im Hotel Astoria in Leipzig war zu DDR-Zeiten vieles möglich, was sonst verboten war. Hier trafen sich Diplomaten und Spione, Prostituierte und Rockstars, die Elite der SED und von Zeit zu Zeit auch das ganz normale Volk. Und die Stasi? Die hatte alles fest im Blick. 

Das Crossmedia-Projekt HOTEL ASTORIA lässt diesen sagenumwobenen Ort wieder aufleben und macht ihn einem breiten Publikum zugänglich. Das übergeordnete Thema der Erzählwelt ist der Schein und Sein der DDR-Gesellschaft und Wirtschaft. Persönliche, wirtschaftliche und personelle Abhängigkeiten werden in einem ganz besonderen DDR-Alltag anhand des Hotels Astoria erzählt, ohne zu urteilen. Jede und Jeder darf darin seine eigene Wahrheit haben, seine eigene subjektive Erinnerung, die von anderen bekräftigt- oder entkräftet wird. Denn  Wahrheit ist Ansichtssache. Es geht nicht darum der DDR-Vergangenheit einen Stempel aufzudrücken, sondern die vielen Zwischentöne – von humorvoll über absurd zu erschütternd – aufzuzeigen.

Was HOTEL ASTORIA besonders und einzigartig macht ist der exklusive Zugang zu Originalquellen sowie ein starker Bezug zu den Zeitzeugen. Historische Originalaufnahmen inklusive letztem Bildmaterial des Hauses vor der Sanierung 2018 sind sicherlich ein Alleinstellungsmerkmal dieser Produktion.

Team

Alina Cyranek – Idee, Buch, Regie, Produktion / Leipzig

Falk Schuster – Regie, Produktion, Art Direction, Animation / Halle (Saale)

Sebastian König – blendFX, VR-App Programmierung / Leipzig

Simeon Conzendorf – blendFX, VR-App Programmierung / Leipzig

Falk Johnke – blendFX, VR-App Programmierung / Leipzig

Julian Quitsch – Compositing, Animation / Halle (Saale)

Tim Romanowsky – Layout /Leipzig

Alexander Schmidt – Layout / Leipzig

Florian Marquardt – Sounddesign, Tonmischung / Halle (Saale)

Christoph Fleischer – Tonaufnahme / Leipzig